Bild

GERRITS REVIEWS

Montag 17.11.2008

A tribute to Albert Ayler

Bewusst schräge Töne abseits des Mainstreams

Die Zuhörer, die gestern Abend im Jazzclub am Lindener Berg waren, wussten, was sie erwartet: nämlich ein Insider-Konzert für richtige Jazzfans, schräge Töne abseits des Mainstreams, ein Tribute to Albert Ayler eben.

Die vier Protagonisten, alle international bekannte Vorreiter des Avantgarde-Jazz, spielten auf mitreißende Weise für den "Vorreiter von damals”. Sie zitierten aus dem berühmten Albert/Parks-Stück "Music is the Healing Force of the Universe” : "Music is love, … music is spirit, … life is music, … sometimes not understood but felt.”

Einfach faszinierend und eigenartig neuartig – mal schwer, fast getragen, hymnenartig, dann wieder rhythmisch, geschmeidig. Ein spannender Abend – und wie Nicolas Sempff in seiner Ansage ankündigte: "Nichts für Warmduscher, das schreibt der PRINZ”.

Joe McPhee (sax), Roy Campbell jr. (tp), William Parker (b), Warren Smith (dr)

zurück