Musiker Bild

MONTAG 29.04.2002

archiv

18:00 UHR

ALEXANDER V. SCHLIPPENBACH PLUS DIE ENTTÄUSCHUNG
SONDERGASTSPIEL
THELONIOUS MONK TOTAL
JazzClub Hannover
Das Gesamtwerk von Thelonius Monk wird heute interpretiert. Deshalb schon ab 18.00 Uhr!!! Alex von Schlippenbach, geb. am 7. April 1938 in Berlin. Erster Klavierunterricht mit sieben Jahren. Nach dem Abitur am Gymnasium "Kreuzgasse" in Köln Kompositionsstudium bei Bernd Alois Zimmermann und Rudolf Petzold an der "Staatlichen Hochschule für Musik" in Köln. Während des Studiums regelmäßige Berufstätigkeit als Pianist in den Quintetten von Gunter Hampel und Manfred Schoof. Ab 1965 Leiter verschiedener eigener Ensembles. 1966 vielbeachteter Auftritt des Globe Unity Orchestra in der Philharmonie zu den Berliner Jazztagen. Diese Band bestand über zwanzig Jahre, trat bei allen großen Festivals auf, unternahm im Auftrag des Goethe-Instituts Tourneen durch die USA, Kanada, Japan und andere asiatische so wie fast alle europäischen Länder und spielte insgesamt zehn Langspielplatten bzw. CDs ein. Ab 1970 Trio mit Evan Parker und Paul Lovens. Die Gruppe besteht noch heute und produzierte bisher sieben Langspielplatten bzw. CDs bei der Berliner "Free Music Production" (FMP). Des weiteren Duo- und Ensemblearbeit mit Sven Ake Johansson. 1985 Aufführung der gemeinsam verfassten Klein-Oper "Über Ursache und Wirkung der Meinungsverschiedenheiten beim Turmbau zu Babel" am Staatlichen Kammertheater in Stuttgart. Kompositionsaufträge vom SWF Stuttgart, WDR Köln und NDR Hamburg. Seit 1988 Leiter des Berlin Contemporary Jazz Orchestra, dessen künstlerische Zielsetzung die Aufführung und Produktion neuer Werke zeitgenössischer Jazzkomponisten ist sowie Piano Duo mit Aki Takase. Mitwirkung bei Aufführungen des "Requiem für einen jungen Dichter" von Bernd Alois Zimmermann unter Michael Giehlen. Uraufführung des Gesamtwerkes von Thelonious Monk an einem Abend am 28. Januar 1999 beim NDR in Hamburg mit der Gruppe "Die Enttäuschung". Preise: Schallplattenpreis der UDJ, Kunstpreis der Stadt Berlin, 1994 Albert Mangelsdorff Preis. Alex von Schlippenbach lebt als freiberuflicher Musiker in Berlin. "Die Enttäuschung" - was für ein positiver Titel! Der Täuschung wird ein Ende bereitet und die Wahrheit tritt hervor. Diesem Ziel haben sich die vier Musiker auf musikalischem Wege verschrieben. Vor ca. fünf Jahren trafen sie in Berlin zusammen: Rudi Mahall (bcl) stammt aus Nürnberg und tourte schon mit Han Benning und Aki Takase im Trio. Axel Dörner (tp) ist ein echter Kölner und arbeitete u.a. mit Sven Ake Johannson zusammen. Jan Roder (b) kommt aus Lübeck und ist einer der gefragtesten Bassisten der Berliner Jazzszene. Uli Jennessen (dr) aus Mönchengladbach gehört zu den innovativsten Schlagzeugern der Hauptstadt. In den Gründerjahren des Quartetts wurde das kompositorische Werk Thelonious Monks neu zum Leben erweckt und geistreich arrangiert. Mittlerweile sind alle vier Komponisten geworden, und so besteht das Programm der Band aus einer homogenen Synthese von Monk Bop und Moderne.